Geschichte

  • Die Geschichte von Schools of Trust

    2012 war Christoph Gymnasiallehrer in Hamburg. Im Unterricht fragte er seine SchülerInnen, was sie mit „Lernen“ verbinden. Häufige Antworten waren „Anstrengung“, „Langeweile“, „Pflicht“, „Stillsitzen“ und „Stress“. Christoph war erschüttert. Er fragte sich: Wie kann man die natürliche Freude am Lernen auch in der Schule aufrechterhalten? Bei seiner Recherche nach Alternativen stieß er auf Freie Schulen und beschloss einen Film darüber zu machen.

    Im Sommer 2012 fuhr Christoph kurzerhand zur Zusammenkunft der „European Democratic Education Community“ (EUDEC). An dieser mehrtägigen Konferenz in Freiburg nahmen über 300 Menschen aus ganz Europa teil, um gemeinsam Bildung neu zu erfinden. Mit einem groben Konzept im Hinterkopf entstanden dort die ersten Interviews mit SchülerInnen, Eltern, LehrerInnen und AbsolventInnen.

    We must give up these dreadful authoritarian […] school systems […] we need all the creativity and innovative capacity created in our young people’s minds or we have no future as a planet.

    — Derry Hannam, ehemaliger britischer Schulinspektor, den Christoph an der EUDEC interviewte

    Je mehr Christoph in diese neue Bildungswelt eintauchte, desto mehr Fragen hatte er. Um Antworten auf zu finden, reiste Christoph in sieben verschiedene Länder. Er filmte Lernorte und führte Interviews mit LehrerInnen, SchülerInnen, WissenschaftlerInnen und BildungsvisionäreInnen. Menschen, die sich Wandel auf die Fahnen geschrieben haben und ihre Vision in die Wirklichkeit umsetzen.

    Christoph stellte fest, dass es weltweit bereits viele Schulen gibt, bei denen die Menschen im Mittelpunkt stehen und nicht Lehrpläne oder Bewertungen. 

    Der gemeinsame Nenner dieser Schulen:
    Vertrauen in die Schüler und die Freiheit, man selbst zu sein.

    2015 wurde der Film fertiggestellt. Seit 2017 ist er für jeden frei online verfügbar. Er wurde bisher auf sieben Sprachen übersetzt, hat mehrere Schulgründungs-Initiativen inspiriert, und eine Facebook-Community von 3.000 Menschen gebildet. Bis heute ist er über 50.000 mal auf Youtube angeschaut worden. 

    2017 kamen Florian, Jonas und Tabea mit im Team. Mit den drei StudentInnen kam frischer Wind und neue Ideen in das Projekt. So organisierte Schools of Trust 2017 einen Online-Kongress zum Thema “Freie Bildung” mit über 5000 TeilnehmerInnen. Anfang 2018 startete der Schools-of-Trust-Blog über alternative Bildung mit mittlerweile über 100 Artikeln. 

    Trotz des großen Filmerfolgs und der weiteren Projekte stellte das SoT-Team fest, dass sich immer noch viele Menschen nicht vorstellen können, wie das Lernen an einer Freien Schule funktioniert. 

    Aus diesem Grund packten diesmal Florian, Jonas und Tabea die Koffer. 

    Im Sommer 2018 gingen sie auf eine Reise zu neun verschiedenen Schulen in Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz. Das Ziel: der erste Youtube-Kanal Deutschlands zum Thema Freier Bildung. Während der Reise wuchs auch langsam eine Idee. Eine Idee, die mittlerweile zu unserer Vision geworden ist: 100 Schulen zu gründen und das Bildungssystem in Deutschland nachhaltig zu verändern. 

    Im Dezember 2018 stößt Michi hinzu, der bisher einzige freie Schüler, der an dem Projekt mitwirkt. 

    Februar 2019. Schools of Trust wird vom Hobby-Projekt zum richtigen Verein. Wir werden immer professioneller! Zeitgleich gehen unsere ersten beiden Spendenplattformen an den Start: Betterplace und Steady HQ.

     

  • Unterstütze uns jetzt auf Steady

    Hilf uns die Bildungsrevolution voranzutreiben!
  •  

    April 2019. Das Team wächst schlagartig um circa 20 Leute! Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte von Schools of Trust. Plötzlich sind wir ein Team von 25 Revoluzzern. Von Schülerin bis Lehrer, von Ärztin zur Kinderkrankenschwester, von Softwareentwickler bis Cutterin ist unser Team bunt durchmischt und vielfältig geworden. 

    Im Mai 2019, wo das Projekt so richtig Fahrt aufnimmt, steigt Tabea aus dem Kernteam aus. Im August wird sie für ein Semester nach Kuba gehen und kann von dort aus nicht im selben Maß am Projekt weiterarbeiten. Sie beschließt deshalb, schon jetzt aus dem Kernteam zu scheiden, um nicht plötzlich ein großes Loch zu reißen. Nach ein paar sehr emotionalen Tagen beschließen wir gemeinsam mit Michi, dass er von nun an im Kernteam sein wird. 

    August 2019. Nach einer Eingewöhnungszeit hat sich das gesamte Schools of Trust Team nun gut eingespielt und arbeitet hochproduktiv. 

    Und das ist auch nötig, denn wer soll denn die Welt retten, wenn nicht wir? 😉

     

     

    Die Bildungsrevolution hat begonnen!